Gesundheit Fernreisen.

StartSeite

Gesund im Urlaub - Flüge bei Fernreisen sind eine körperliche Belastung.

Flüge bei Fernreisen richtig planen

Wer erstmalig eine Fernreise plant, möchte sich gut vorbereiten um den Urlaub gesund und mit Freude genießen zu können. Ich möchte an dieser Stelle einige Gesundheitstipps abseits der üblichen pauschalen Empfehlungen geben, damit das Reisefieber die einzigste Krankheit bei ihren Afrika Urlaub bleibt. Fliegen ist grundsätzlich schön, Flüge bei Fernreisen können aber eine erhebliche körperliche Belastung sein. In den Flugzeugkabinen herrschen Druckverhältnisse die einem Aufenthalt in einer Höhe von ca. 2000 m über dem Meeresspiegel entsprechen. Bei Start und Landung muß der Organismus diesen Druckunterschied in sehr kurzer Zeit verkraften. Selbst gesunde Menschen spüren das recht deutlich bei der Landung in den Gehörgängen. Menschen mit Ohrproblemen oder einer erkältungsbedingten Entzündung oder Vereiterung der Gehörgänge, sollten vor Reiseantritt unbedingt den Rat eines Arztes einhohlen. In derartigen Fällen kann der Druckanstieg bei der Landung des Flugzeuges zu äußerst schmerzhaften Problemen führen. Das selbe gilt auch für Menschen mit einer ausgeprägten Erkrankungen des Magendarmtraktes. Der Aufenthalt in großen Höhen bedeutet auch eine geringere Sauerstoffsättigung des arteriellen Blutes. Ältere Menschen mit erkrankten Herzkranzgefäßen, einer Herzinsuffizienz, einer ausgeprägten Blutarmut oder mit chronischen Lungenerkrankungen sollten aus diesem Grund die Belastungen bei langen Flugreisen meiden.

Richtige Urlaubsplanung - Entspannung vor dem Hinflug & Rückflug.

Keine Tauchtouren vor dem Rückflug planen

Die richtige Urlaubsplanung steigert den Genuß jeder Afrika Reise. Planen Sie für die Tage vor und nach Hinflug und Rückflug einige Tage zur Entspannung ein. Gönnen Sie sich eine kleine erholsame Pause vor dem Start einer Safari oder größeren Wandertouren. Intensive Tauchtouren sollten nicht unmittelbar vor dem Rückflug stattfinden, genau so wenig wie vor Bergtouren in großen Höhen. Eine dem Prinzipien der Dekompression entsprechende Wartezeit soll für die Gesundheit schädliche Effekte vermeiden, wie sie beim zu schnellen Auftauchen aus großen Wassertiefen auftritt. Die Klimaanlagen der Flugzeuge entfeuchten die Kabinenluft, die Luft ist sehr trocken und kann insbesondere bei langen Flugzeiten bei Personen mit einer chronischer Bronchitis und Asthma zu akuten Atemproblemen führen. Die trockne Kabinenluft ist auch für gesunde Menschen unangenehm, deshalb sollte man einfach viel trinken - der Organismus kann dadurch die Schleimhäute besser mit Feuchtigkeit versorgen. Das lange Sitzen in relativ unkomfortabeler Position führt zu den bekannten schweren Beinen. Übungen zur Bewegung der Wadenmuskulatur unterstützen die Blutzirkulation und vermeiden unangenehme Schwellungen der Unterschenkel und Füße. Wenig Bewegung und mangelnde Zufuhr von Flüssigkeit begünstigen zudem das Auftreten von den nicht ungefährlichen tiefen Beinvenenthrombosen. Vorbelastete Menschen sollten vor Reiseantritt den Hausarzt befragen, inwieweit eine individuelle medikamentöse Thrombosevorbeugung sinnvoll wäre.

Südliche Sonne - Badespaß im Hotel-Pool und am Strand von Afrika.

Badespaß an den weißen Stränden von Ostafrika

Auf den Badespaß im Hotel-Pool und an den weißen Stränden von Afrika freuen sich sicher viele Reisende am meisten. Insbesondere bei Flugreisen in der Wintersaison ist die Haut natürlich nicht auf die intensive tropische Sonnenstrahlung vorbereitet. Schnell kommen die pauschalen Empfehlungen der Hautärzte und der Kosmetikindustrie zur Verwendung von Cremes sowie Lotionen, mit auf den jeweiligen Hauttyp abgestimmten Lichtschutzfaktoren. Bei Temperaturen über 30 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigeit über 90 Prozent, macht es aber wenig Sinn die Haut derart zu verkleistern. Die Haut sollte bei tropischen Klimabedingungen in ihren wichtigen Funktionen unterstützt werden, nur eine saubere Haut kann atmen und optimal die Körpertemperatur regulieren. Sonnenschutz sollte besser durch angemessenen Bekleidung bzw. maßvollen Sonnengenuß realisiert werden. Die Morgen- und Abendstunden sind in den Tropen für den Badspaß am besten geeignet. Bedenken Sie, nasse Haut wird durchlässiger für Sonnenstrahlen - Basecap und T-Shirt können Schultern, Nase und die lichten Stellen bei schütteren Haar schützen. Rastafrisuren sind ein beliebter Gag beim Urlaub in Afrika. Bitte auch hier bedenken, durch das Flechten der Haare werden Stellen der empfindlichen Kopfhaut ungewohnt stark der Sonne ausgesetzt. Ausgedehnte Spaziergänge barfuß am Strand sind eine Wohltat für die sonst in Schuhe gezwängten Füße. Barfußlaufen stärkt die Muskulatur der Füße und korrigiert leichte Fehlstellungen der Fußwurzelknochen und somit des Fußgewölbes. Salzwasser und Korallensand haben eine hervorragende Peeling-Wirkung, lästige Verhornungen an den Zehen sowie Fersen verschwinden, rissige Füße sowie leichte Fußpilzerkrankungen heilen schnell ab.

Leckere frische Früchte - vitaminreiche Ernährung in den Tropen.

Ausreichend Trinken und richtige und vitaminreiche Ernährung.

Uraubsspaß bedeutet für viele Reisende auch viel Party und einen erhöhten Konsum von Alkohol. Um so wichtiger wird es für das leibliche Wohl, auf eine gesunde ausgewogene Ernährung zu achten. Der Körper hat in den Tropen einen erhöhten Flüßigkeitsbedarf, insbesondere älteren Menschen fällt es oft schwer ausreichend Wasser zu trinken. Wer viel schwitzt verliert über den Schweiß auch sehr viele Mineralien. Der Mangel an lebenswichtigen Mineralien macht sich durch kribbeln in Füßen und Händen bemerkbar und kann sogar zu schmerzhaften Krämpfen führen. Bei solchen Symptomen sollten dem Körper gezielt die fehlenden Mineralstoffe zugeführt werden, entsprechende Salzmischungen gibt es in Apotheken und Drogerien. Viele Menschen, insbesondere die Frauen leiden im Sommer unter Hitzepickelchen und Hautirritationen. Neben den bereits erwähnten Mineralstoffen wie Calcium, dient auch eine vitaminreiche Ernährung mit Früchten dem Schutz der Haut. Vitamine wie das Beta-Carotin in Verbindung mit den Vitaminen E und C helfen der Haut mit der erhöhten Sonnenstrahlung besser klar zu kommen. Der in Früchten wie Tomaten und Möhren enthaltene Naturfarbstoff Beta-Carotin unterstützt zudem die Haut beim Aufbau der bei Touristen sehr begehrten natürlichen Bräunung.

Eine Erkältung in Afrika? Das mag zunächst grotesk klingen. Die für Husten und Halsschmerzen verantwortlichen Erreger sind aber auch in den Tropen anzutreffen. Ventilatoren und Klimaanlagen sollten in Afrika sehr maßvoll verwendet werden. Der krasse Wechsel zwischen tropischen Außentemperaturen und sehr kühl klimatisierten Räumen ist nichts für die empfindlichen Atemwege, der in Afrika weniger seltene Stromausfall in der Nacht kann eine ähnliche Wirkung entfalten. Ich bevorzuge die natürliche Klimanalage, eine Brise frischer Luft vom Indischen Ozean, die bei günstiger Lage der Unterkunft sanft und wohltuend durch das Zimmer weht.